Die Internistisch-nephrologische Praxis, Priv.-Doz. Dr. Rawer und Dr. Fach
Zur Praxisseite wechseln

Lipidambulanz: Behandlung von Fettstoffwechselstörungen, Lipidapherese

Als achtes Zentrum in Deutschland sind wir als Lipid-Ambulanz von der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e.V. zertifiziert.

Ein wichtiger Risikofaktor für die Arteriosklerose und damit für Herzinfarkte, Schlaganfälle, Durchblutungsstörungen der Beine oder Nierenerkrankungen sind Störungen des Fettstoffwechsels. Oft kann durch eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten oder durch die Behandlung mit Medikamenten eine Normalisierung erreicht werden.

Es gibt jedoch seltene, erbliche Störungen des Fettstoffwechsels, bei dem Blutfette wie das Lipoprotein(a), kurz Lp(a), oder das LDL-Cholesterin stark erhöht sind. In diesen Fällen ist das Risiko für Arteriosklerose besonders groß und die Folgeerkrankungen können besonders früh auftreten.

Wichtig ist hierbei zunächst eine konsequente Therapie der Blutfette mit Medikamenten, wobei mit Geduld jeweils die beste Therapie individuell für jeden Patienten gefunden werden muss. Hierbei stehen in jüngster Zeit auch neue Wirkstoffe zur Verfügung.

In seltenen Fällen reicht die medikamentöse Behandlung nicht aus. Dann können spezialisierte lipidologische Praxen eine besondere Form der Blutwäsche, die Lipidapherese, durchführen.

Die Empfehlungen zur Bestimmung von Lp(a) wurden 2016 von den Fachgesellschaften erweitert. Einen vollständigen Status der Blutfette inkl. Lp(a) bei einem Lipidologen sollten erheben lassen:

  • Alle Patienten, bei denen es zu einem sogenannten kardiovaskulären Ereignis gekommen ist, also einem Herzinfarkt, einer Durchblutungsstörung des Beine (pAVK) oder einem Schlaganfall
  • Ganz besonders wichtig ist dies bei Patienten, bei denen es vor dem 60. Lebensjahr zu einem solchen Ereignis gekommen ist
  • Menschen deren Blutsverwandte vor dem 60. Lebensjahr ein solches kardiovaskuläres Ereignis hatten
  • Wenn die Engstellen schnell zunehmen (rasch progredient sind) oder besondere Formen haben (komplexe Morphologie), dann auch nach dem 60. Lebensjahr