Die Internistisch-nephrologische Praxis, Priv.-Doz. Dr. Rawer und Dr. Fach
Zur Praxisseite wechseln

Blutdhochdruck und Herzerkrankungen

Bluthochdruck

Der Bluthochdruck (genauer: die arterielle Hypertonie) lässt sich in der Regel leicht durch regelmäßige Blutdruckmessungen diagnostizieren und durch unterschiedliche blutdrucksenkende Maßnahmen und Medikamente behandeln. Hochdruck verursacht zunächst meist kaum Beschwerden, später aber kommt es häufig zu Schäden am Gefäßsystem, mit Schädigung des Gehirns, des Herzens und nicht zuletzt der Nieren.

Bevor Bluthochdruck mit blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt wird, müssen die Ursachen erforscht werden. Dann müssen unter Beachtung der Besonderheiten des jeweiligen Patienten (Alter, Begleiterkrankungen, Verträglichkeiten, Nebenwirkungen, Risikofaktoren, Einnahmenhäufigkeiten und Wechselwirkungen) die jeweils passenden Medikamente ausgewählt werden. Hierbei sind regelmäßige Kontrollen wichtig. Das Ziel ist dabei das Erreichen eines der Erkrankung und der Lebenssituation angepassten Blutdrucks.

Herzerkrankungen

Da Herzerkrankungen wie die Verengung der Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit) bei Patienten mit Nierenerkrankungen, Bluthochdruck oder Diabetes häufiger auftreten können, muss auf die Erkennung und Behandlung der Herzkrankheiten besonders geachtet werden.

Untersuchungen wie das Belastungs-EKG, Langzeit-EKG, die Echokardiographie oder die Belastungsechokardiographie können hilfreich sein, um frühzeitig Veränderungen festzustellen.